Operation des Grauen Stars

  • Drucken

Die Operation des Grauen Stars gehört zu den weltweit am häufigsten ambulant durchgeführten Behandlungen und ist für einen erfahrenen Chirurgen ein Routineeingriff. 

Ablauf einer Grauen Star-Operation:

In einer Behandlung wird bei uns immer nur ein Auge operiert. Der Anästhesist ist ständig vor Ort und überwacht den Kreislauf des Patienten. Ob die OP unter Vollnarkose, im Dämmerschlaf oder nur unter leichtem Beruhigungsmittel durchgeführt wird, entscheiden Sie beim Vorgespräch zusammen mit Dr. Eckert.

OP Dr EckertZunächst wird die körpereigene Augenlinse durch Ultraschallwellen zerkleinert und abgesaugt. Eine gefaltete Kunstlinse wird anschließend über einen ca. 2 mm breiten Schnitt an der Hornhaut mit Hilfe eines Injektors ins Auge gebracht. Nach der optimalen Positionierung der Linse ist die völlig schmerzfreie Behandlung bereits nach nur 10-15 Minuten abgeschlossen.

Das Auge wird bis zur Kontrolle am nächsten Tag mit einem Verband abgedeckt. Nach einigen Tagen kann, wenn notwendig und sinnvoll, das andere Auge operiert werden. Lesen und Fernsehen sind schon am Tag nach der Operation erlaubt. Körperliche Arbeit oder Sport sollten Sie erst nach Absprache mit dem Augenarzt wieder aufnehmen. 

 

Welche Art von Kunstlinse implantiert wird entscheiden Sie zusammen mit Ihrem Augenarzt. Es gibt Standardlinsen oder Linsen mit Zusatznutzen, die bei einigen Patienten für das Sehergebnis der Operation Vorteile bringen.

 

Monate oder auch Jahre nach der Operation kann die verbliebene Linsenkapsel eintrüben. Dieser sog. Nachstar wird mit einem kurzen und schmerzlosen ambulanten Eingriff mittels einer YAG-Laser-Behandlung beseitigt.